Zum Hauptinhalt springen

BEDARFSGERECHTE BEREITSTELLUNG VON LADEINFRASTRUKTUR

Um die bedarfsgerechte Bereitstellung von Ladeinfrastruktur für die Berliner Wirtschaft zu fördern, treiben wir den Ausbau sowie die effiziente Nutzung auf privaten Flächen voran. Diese Flächen können rein privat genutzt sein, wie z.B. auf einem Betriebshof, oder auch für Dritte öffentlich zugänglich sein, wie z.B. für Kundinnen sowie Kunden oder Anwohnerinnen sowie Anwohner. Dazu helfen wir Flächeninhaberinnen und -inhabern bei der Standortwahl, vernetzen die relevanten Akteurinnen und Akteure, erstellen Studien und unterstützen bei innovativen Lösungen. Beispiele sind "Multi-Use-Konzepte" zur Erhöhung der Auslastung von Ladepunkten und Wechselakku-Systeme für Klein- und Leichtfahrzeuge.

  • IHR ANSPRECHPARTNER

    Martin Sölle

    Infrastruktur / City Logistik

    (030) 46302-575
    martin.soelle@emo-berlin.de
     


    Download VCard
  • Ladeinfrastruktur in Berlin

    LADEN ZU HAUSE

    Was beim Aufbau von Ladeinfrastruktur im Bereich Wohnen und Immobilien zu beachten ist.

    MEHR

    LADEN AN SCHNELLLADE-HUBS

    Informationen zum Aufbau von Schnelllade-Hubs auf öffentlich zugänglichen Flächen, u.a. Parkplätze, Parkhäuser, Tankstellen.

    MEHR

    LADEN AM ARBEITSPLATZ

    Informationen für Unternehmen, die Ladeinfrastruktur für ihren Fuhrpark, ihr Personal und ihre Kundschaft aufbauen wollen.

    MEHR

    LADEN AM KUNDEN- UND BESUCHERPARKPLATZ

    Aufbau von Ladeinfrastruktur am "Point of Interest", z. B. bei Supermärkten, Gastronomie, Hotels und Freizeiteinrichtungen.

    MEHR

    ÖFFENTLICHE LADEINFRASTRUKTUR LAND BERLIN UND BEZIRKE

    Aufbau von Ladeinfrastruktur bei Berliner Einrichtungen und Institutionen sowie im öffentlichen Straßenraum.

    MEHR

    SEKTORENKOPPLUNG

    Im Bereich der Sektorenkopplung unterstützen wir Pilotprojekte, die Erzeugung und Nutzung von lokal erzeugtem regenerativem Strom entzerren und zu einer Entlastung der Netze führen. Intelligentes Lademanagement steht ebenso im Fokus wie bidirektionales Laden, die Vernetzung von Flotten zu virtuellen Kraftwerken sowie notwendige Veränderungen von regulatorischen Rahmenbedingungen. Hierzu gehört auch die mobilitätsseitige Nutzung von Wasserstoff.

    GUT ZU WISSEN

    BASISWISSEN LADEINFRASTRUKTUR

    MEHR

    LADEINFRASTRUKTUR LEICHT GEMACHT