WELMO – Förderprogramm Wirtschaftsnahe Elektromobilität

Ladeinfrastruktur

Berliner Unternehmen profitieren von einer gut ausgebauten Ladeinfrastruktur – betriebliche Lösungen werden über Welmo gefördert

Strom von der Straße

E-Fahrzeuge brauchen Strom. Und den gibt es in Berlin im Straßenverkauf: Sie können an über 500 öffentlichen Ladepunkten in Berlin relativ sorgenfrei Laden. Relativ, weil das Fahrzeug zum Ladeangebot passen muss. Das hört sich komplizierter an, als es in der Realität ist. Denn die Ladesäulen übernehmen das Erkennen der richtigen Ladeweise vollkommen automatisch. Dafür sorgt die in den Ladepunkten, Fahrzeugen und Ladekabeln verbaute Technik: Fahrzeug und Ladeinfrastruktur "reden" miteinander und stimmen Ladeweise- und Ladegeschwindigkeit automatisch ab. Vorfahren, Einstecken, Laden: So funktioniert das Laden meist reibungslos.

Hier finden Sie die Berliner Stromtankstellen im Überblick

Grundsätzlich gibt es zwei Ladeweisen: Mit Gleichstrom (DC) und mit Wechselstrom (AC). Das Laden mit Wechselstrom dauert in der Regel länger; das Laden mit Gleichstrom ermöglicht höhere Ladeleistungen und damit kürzere Ladezeiten. Das in Deutschland verbreitete CCS-Laden kombiniert diese beiden Ladeweisen: die Wechselstromladung (AC) mit dem Typ-2-Stecker und die Gleichstromladung (DC) mit dem Combo-2-Stecker. Auch hier ist alles einfacher als es sich anhört: Die meisten Ladesäulen bieten zwar mehrere Stecker an – auf die Fahrzeugkupplung passt aber nur der jeweils richtige Stecker. Das gilt auch für den aus Japan stammenden CHAdeMO-Standard sowie den US-Hersteller Tesla, der ein eigenes Stecker-und Ladesystem anbietet.

Strom in der Garage

Direkt am Parkplatz zu laden ist die Stärke der "Wall-Box" (Wandladestation). Sie ist die kleine Schwester der großen Ladesäule: Eine Wall-Box wird in Innenräumen (Garagen, Parkdecks oder aber auch Carports) angebracht, sie verfügt über jeweils einen Ladepunkt und lädt mit geringerer Ladeleistung als eine große Ladesäule. Aber sie bietet eine einfache und leistungsfähige Lademöglichkeit am Betriebsstandort. Ihr Stromanschluss ist niederschwellig zu bewerkstelligen, meist reicht ein Drehstromanschluss, wie er bei Ihnen zu Hause für den Elektroherd benötigt wird.

Wasserstoff von der Tankstelle

Fahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb tanken Wasserstoff. In Berlins stehen schon vier Wasserstoff-Tankstellen rund um die zur Verfügung, zwei weitere sind in Planung. Einmal Volltanken dauert wie gewohnt keine fünf Minuten, das Fahrerlebnis ist aber heute schon zukunftweisend schadstoff- und CO2-frei.

Bis zu 115.000 Euro Förderung für betriebliche und kommerzielle Ladelösungen

Für Wall-Boxen (Wandladestationen), Normal- und Schnell-Ladesäulen und deren Anschluss an das Nieder- bzw. Mittelspannungsnetz können Sie WELMO-Anträge stellen. Voraussetzung ist, dass die Ladestationen mit 100 % Erneuerbarer Energie betrieben werden.

Die Ladestationen oder Ladesäulen können auf privaten betrieblichen Flächen oder auf öffentlich zugänglichen Privatgrundstücken aufgestellt werden, z. B. auf Tankstellen, Parkplätzen oder in Parkhäusern.

  • Gefördert wird der Kauf oder das Leasen von Wall-Boxen (Wandladestationen), Normalladesäulen (bis 22 kW Ladeleistung) und Schnellladesäulen (Ladeleistung über 22 kW). Die Förderung beträgt bei Wall Boxen und Normalladesäulen 50 % der Gesamtkosten (inkl. Netzanschluss), die Förderhöhe ist bei 2.500 Euro pro Ladepunkt gedeckelt.
  • Die Förderung beträgt bei Schnellladesäulen ebenfalls 50 % der Gesamtkosten (inkl. Netzanschluss), die Förderhöhe für Schnellladesäulen ist bei 30.000 Euro pro Ladepunkt gedeckelt. Eine Schnellladesäule mit 2 Ladepunkten kann also mit maximal 60.000 Euro gefördert werden.
  • Den Anschluss der Ladeinfrastruktur an das Niederspannungs- und Mittelspannungsnetz können sie ebenfalls fördern lassen: Pro Standort mit jeweils 50 % der Gesamtkosten bei einer Deckelung von 5.500 Euro für Niederspannungsnetz und 55.000 Euro für den Anschluss an das Mittelspannungsnetz.
  • Für eine Schnell-Ladesäule mit 2 Ladepunkten können so insgesamt bis zu 115.000 Euro beantragt werden.

Wenn Sie eine geförderte Ladesäule kommerziell betreiben wollen, muss die Ladesäule den Vorgaben der Ladesäulenverordnung und des Mess- und Eichrechts entsprechen.

 

WELMO-Beratung

Die WELMO-Beratung hilft Ihnen, sofort den Überblick zu haben und die richtigen Entscheidungen zu Fahrzeug, Ladeanabieter oder zur eigenen Ladeinfrastruktur zu treffen.

Weiterlesen