eHaul

Forschungsprojekt untersucht die Elektrifizierung des Güterfernverkehrs auf der Straße

Schwerpunkte

Im Rahmen des neuen Projekts, das über drei Jahre bis Ende September 2023 läuft, gibt das Konsortium jetzt zwei elektrifizierte Lkw in Auftrag, die anschließend von zwei Logistikunternehmen im Regelbetrieb genutzt werden. Zusätzlich wird eine Batteriewechselstation im Süden Berlins aufgebaut, die über ein Jahr lang von den Spediteur*innen im Rahmen eines realen Lieferbetriebs angefahren werden kann. Ziel ist ein vollautomatisierter Batteriewechsel. Nach der Ankunft in der Station wird die entleerte Batterie von einem eigens entwickelten Wechselroboter aus dem Fahrzeug entnommen und gegen eine vollgeladene Batterie getauscht. Dies geschieht in wenigen Minuten, zeitraubende Ladepausen entfallen. "Die beiden Fahrzeuge werden mit einer Vielzahl von Sensoren ausgestattet, die im Rahmen des regulären Betriebes Daten aufnehmen, die den Energieverbrauch der Fahrzeuge beeinflussen: Energieverbrauch des Antriebs, die Beladung, das Wetter, das Höhenprofil der Route, den Nebenverbrauch wie Klimatisierung der Fahrer*innenkabine, aber auch die Energie, die verbraucht wird, um Laderaumtemperaturen sicher zu stellen", so Stefanie Marker.


Partner

  • Fraunhofer IVI
  • IBAR Systemtechnik GmbH
  • Reinert Logistic GmbH & Co KG
  • Robert Bosch GmbH
  • Unitax Pharmalogistik GmbH
  • Urban Energy GmbH
  • TU Berlin, FG FVB, SMS, ARTE
  • adesso SE (assoziiert)
  • E.DIS Netz GmbH (assoziiert)
  • Wirtschaftsförderung Brandenburg WFBB (assoziiert)

Kontakt

Prof. Dr. Stefanie Marker
TU Berlin

Tel. +49 30 31472981
stefanie.marker@tu-berlin.de

 

Jens-Olav Jerratsch
TU Berlin

Tel. +49 30 314 75 801
Jerratsch(αt)tu-berlin.de

Laufzeit

Oktober 2020 – September 2023

 

Website