© BPWT

Berlin gut aufgestellt

11.11.2019 Ob "Berlin gut aufgestellt" ist und wie E-Mobilität in Berlin zum Erfolg gebracht werden kann, diskutierte die eMO mit Anwendern und Anbietern von Ladeinfrastruktur sowie wesentlichen Akteuren der Mobilitätsszene.

"Berlin gut aufgestellt" - dies war die Kernthese des 2-tägigen Anwenderforums Elektromobilität und Ladeinfrastruktur, welches die Berliner Agentur für Elektromobilität eMO vom 5.-6.11.2019 in Kooperation mit der belektro und E-Handwerke Berlin-Brandenburg im Marshall Haus der Messe Berlin parallel zur MES Expo ausgerichtet hat.

Mit einem erwarteten E-Fahrzeughochlauf von ca. 250.000 Fahrzeugen in Berlin bis 2030 wird ein massiver und bedarfsgerechter Ausbau der Ladeinfrastruktur in den kommenden Jahren notwendig, so das Ergebnis einer aktuellen Studie des Reiner Lemoine Instituts, Localiser RLI und der Berliner Agentur für Elektromobilität eMO. Auf Grund der Flächenknappheit im öffentlichen Raum richtet sich der Blick in Zukunft vor allem auch auf private Flächen, die öffentlich zugänglich sind.

 Anwender aus der Wohnungswirtschaft, Arbeitgeber sowie Handel, Politik, Infrastruktur- und Technologieanbieter und das Elektrohandwerk diskutierten angeregt, wie und unter welchen Rahmenbedingungen der zwingend notwendige Ausbau der Ladeinfrastruktur bedarfsgerecht und zeitnah erfolgen kann.

 In einer begleitenden Ausstellung präsentierten sich eMO Partner den Teilnehmern. Zwei Tage spannende Vorträge und Diskussionen, 20 Redner, 10 Aussteller und 200 Teilnehmer machten das Anwenderforum zu einem gelungenen Auftakt für weitere Gespräche und Aktivitäten, durch die Berlin für den Hochlauf der Elektromobilität und die Ladesäuleninfrastruktur gut aufgestellt sein wird.