Newsarchiv

© BPWT

Wie wirken sich E-Mobilität und die Energiewende auf unser Energieversorgungssystem aus? Das Forum Netztechnik/Netzbetrieb im VDE hat eine Informationskampagne gestartet, die zeigt wie unser Stromnetz funktioniert und warum es das Rückgrat der Elektromobilität ist.

© Deep Berlin

Künstliche Intelligenz, Big Data und sektorenübergreifende Innovationen am Puls der Zeit. Die Deep Berlin Community beschäftigt sich mitten in Berlin mit Einsatzszenarien für Deep Learning und IT im Verkehr der Zukunft. Die eMO unterstützt die Initiative wieder auf der diesjährigen Konferenz.

© BPWT

Eine vollständige Elektrifizierung des ÖPNV in den Großstädten lautet die oberste Priorität beim Umbau der kommunalen Nahverkehrsflotten. Berlin, Hamburg, München, Köln und Frankfurt wollen dafür in ihren Verkehrsbetrieben bis 2030 alle alten Diesel- durch mindestens 3000 neue E-Busse ersetzen.

© BPWT

Die eMO-Partner Vattenfall, emmy und BVG arbeiten im Bereich City-Mobilität enger zusammen. Vattenfall-Kunden bekommen zusätzliche Freiminuten und Zuschüsse zu Monatskarten. Das bisherige positive Feedback habe gezeigt, wie relevant das Thema Verkehr für Menschen in Großstädten wie Berlin ist.

© BPWT

Das Kaufinteresse an Elektroautos steigt seit Jahren und liegt aktuell bei 41 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie der Nürnberger Marktforschung puls. E-Auto-Interessenten sind laut der Studie besonders jung, urban, onlineaffin und ernährungsbewusst sowie offen für Sharing-Angebote.

© European Union Startups Prize

The European Startup Prize is a unique opportunity for a startup to gain visibility and meet key investors, partners and policy makers, from all over Europe, who can have a positive impact on its future. The call for applications for the second edition of the prize will open on December 13th.

© unu

Das Berliner E-Roller Startup Unu erhält Investitionen von 10 Millionen Euro. Damit will das eMO-Club-Mitglied weiter wachsen sowie neue E-Roller entwickeln, die sich besser für den Einstieg in den Sharingmarkt eignen. Dafür wird der Fokus künftig auch auf Software und internationale Märkte gelegt.

100.smart EQ-Kunde Markus Nonnenmacher, GASAG Vertriebsvorstand Matthias Trunk und Mercedes-Benz Vertriebsdirektor Berlin Hans-Bahne Hansen (von links nach rechts). Foto: Daimler © Daimler

eMO-Partner GASAG feiert den 100. smart EQ-Kunden des Elektro-Leasingangebots im GASAG-Look. Das kleine Auto mit einer Reichweite von 160 km eignet sich gut für die Stadt. Komfortable Ladelösungen erhält man über den GASAG Partner ubitricity und den passenden Mobilstromvertrag über die GASAG.

© BPWT

Das eMO-Partnerunternehmen Hubject arbeitet künftig mit dem US-amerikanischen Ladeinfrastrukturunternehmen Blink zusammen. Damit können Hubjekt-Kunden mit ihrer bisherigen App oder Mitgliedskarte künftig von Anfang 2019 an auch das landesweite Ladenetz von Blink in den USA nutzen.

© Rainer Schimm

Für die Anfang Februar stattfindende Leitmesse der Energiewirtschaft in Essen sucht Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie noch Unternehmen aus Berlin und Brandenburg. Die Messe dient als Informationsplattform und verbindet dieses Jahr die Themenschwerpunkte Smart City und Climate Solutions.

© BPWT

Es soll ein weiterer Baustein für die Umsetzung der Verkehrswende sein: Elektrische Kleinstfahrzeuge sind ab Anfang 2019 auch in Deutschland legal auf den Straßen nutzbar. Die Vielfalt der elektrisch unterstützen Fahrzeuge für Kurzstrecken reicht von Longboards über Stehroller bis zu Monowheels.

 

© EDEKA

Die Einzelhandelskette EDEKA setzt für die Belieferung seiner Supermärkte in Berlin künftig auch auf Elektromobilität. Ein 25-Tonner eActros-Lkw mit Kühlaufbau und einer Gesamtreichweite von bis zu 200 km pro Batterieladung wird für insgesamt rund zwei Jahre im städtischen Zulieferverkehr getestet.

© BPWT

Einen weiteren großen Schritt in Richtung Verkehrswende plant aktuell die BVG in Berlin umzusetzen. Dazu sollen zahlreiche S- und U-Bahnhöfe zu innovativen Mobilitätshubs ausgebaut werden. An diesen "Marktplätzen der Mobilität" sollen alle Transportangebote mit nur einer einzigen App nutzbar sein.

© Virta

eMO-Club-Mitglied Virta schafft zusammen mit E.ON eines der größten intelligenten Ladestationsnetzwerke für Elektrofahrzeuge in Europa. Bis Ende des Jahres wird der Betrieb der neuen Technologie in Italien, Dänemark, Deutschland und Norwegen beginnen und vermeidet Lastspitzen im Energiesystem.

© BPWT

Die eMO unterstützt mit ihrem großen Unternehmensnetzwerk in diesem Wintersemester erneut die TU-Berlin. Am Centre for Entrepreneurship (CfE) forschen Studierende in Zusammenarbeit mit der Berliner Stadtreinigung (BSR) in vier Teams an innovativen Lösungen für verschiedene Challenges.