News

Im Rahmen des Start Alliance Inbound Batches erhielten internationale Startups zwei Wochen lang umfangreiche Trainings, um auf dem deutschen Markt aktiv zu werden und ihr Netzwerk aufzubauen. Die Ergebnisse des Programmes werden auf dem Demo Day am 21. Juni bei WeWork Ku'Damm vorgestellt.

iHub heißt das Projekt von DB-Schenker, FRAMO, PTV, Fraunhofer IVI und dem Institut für postfossile Logistik. Das Vorhaben wird vom BMWi gefördert, die eMO ist assoziiert. Das gemeinsame Forschungsprojekt untersucht den speditionellen Einsatz von Elektro-Lkw im Stadtverkehr.

Innovative Mobilitätslösungen sind gefragt! Mondial.Tech sucht in acht unterschiedlichen Kategorien zukunftsweisende Ideen und Beiträge für eine der international größten Wettbewerbe im Mobilitätsbereich. Bewerbungen sind noch bis zum 17. Juni möglich.

06/08/2018 |

DIN-Connect 2019

Der Ideenwettbewerb für DIN-Connect 2019 ist am 1. Juni 2018 gestartet. Bis zum 30. September 2018 können sich Start-ups und KMU’s wieder mit Ihren innovativen Projektideen mit Normungs- und Standardisierungspotential beim DIN bewerben.

...mit vielen Chancen, z.B. das eigene Start-Up beim EIC Innovators‘ Summit in Berlin vor mehr als 400 Investoren zu vertreten und sich mit mehr als 600 Top-Innovatoren aus ganz Europa auszutauschen. Pitch einreichen, Ticket gewinnen.

Das siebte Smart Mobility Forum der eMO und Berlin Partner hat sich in dieser Woche mit dem Thema urbane Logistik und vor allem mit Fahrzeugkonzepten für die letzte Meile beschätigt.

Das Schaufenster für intelligente Energie aus Nordostdeutschland – WindNODE – hat einen Ideen- und Technologiewettbewerb ins Leben gerufen. Im Vordergrund der WindNODE Challenge steht die Digitalisierung der Energiewende. Bewerben Sie sich jetzt mit Ihren innovativen Lösungsansätzen!

Mit EU-Fördergeldern hat der zweitgrößte deutsche Lebensmitteleinzelhändler REWE in Niedersachsen erstmals Schnellladestationen auf den Parklätzen seiner Läden installiert. Damit wird die Infrastruktur zum Aufladen von E-Autos immer engmaschiger. Die Ladesäulen sind für alle Kunden und für jeden...

Als Reaktion auf die Weigerung der Automobilindustrie, die Gesundheitsgefährdung der Berlinerinnen und Berliner an belasteten Straßen zu senken und Dieselautos mit Hardware nachzurüsten, hat Berlin im Bundesrat eine Initiative gestartet. Fahrzeughersteller sollen nachrüsten - auf eigene Kosten.

70 Städte und Gemeinden in Deutschland haben 2017 die Grenzwerte für gesundheitsschädliches Stickstoffdioxid überschritten. Ziel muss es auch sein, den Verkehr zu reduzieren. door2door versucht mit seinen Shuttlen Individualität und Bequemlichkeit in den ÖPNV zu integrieren.

Das junge Berliner Start-Up Cit-Kar hat einen Investor gefunden und möchte nun kräftig wachsen. Erste Stellen wurden bereits ausgeschrieben. Cit-Kar entwickelt neue Fahrzeug-Modelle, wie den bereits prämierten "Loadster", welche den zukünftigen Herausforderungen urbaner Mobilität begegnen sollen.

Das deutsche Generalkonsulat hat zusammen mit kanadischen Partnern nach Montreal zum Workshop Smart Mobility geladen und auch die eMO ist dabei gefragt. Im Fokus stand dabei neue Ideen auszutauschen, umzusetzen und selbstverständlich auch Berliner Unternehmen eine Perspektive in Kanada zu eröffnen.

In Kreuzberg steht der Erste, noch in diesem Jahr sollen weitere fünf bis zehn Automaten an anderer Stelle folgen. Die Akkus für kleine E-Autos, Lastenräder usw. könnten die Elektromobilität deutlich vereinfachen. Die Monatsmiete für einen Standardakku beträgt 30 Euro, der Wechsel kostet nur zwei.

Unter dem Motto "Berlin-Brandenburg – immer in Bewegung" will der Brandenburger E-Bike-Entwickler HNF aus Biesenthal im nächsten Jahr ganz in der Nähe von Berlin ein E-Bike Festival veranstalten. Denn E-Bikes punkteten immer mehr - auch bei Pendlern bei einer Wegstrecke von bis zu 40 km täglich.

Besser mobil ohne eigenes Auto. Das verspricht die Charlottenburger Initiative NEUE MOBILITÄT BERLIN den Kiezen rund um den Klausenerplatz und auf der Mierendorff-INSEL. Eine ganze Fahrzeugflotte steht den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Projektes DEINE SOMMERFLOTTE im Juni zur Verfügung.

Pressekontakt

Jörg Welke
T +49 30 46302-402
M +49 173-9996-202
joerg.welke(αt)emo-berlin.de