Handlungsfelder der eMO

Als zentrale Anlaufstelle für intelligente Mobilität fungiert die eMO als Netzwerkagentur, initiiert und realisiert Innovationsprojekte, informiert über den Standort Berlin und fungiert als Lotse für Interessierte an Förderprogrammen auf regionaler, nationaler und EU-Ebene. Um den Mobilitätswandel in der Hauptstadtregion an den Innovationsthemen im Bereich der intelligenten Mobilität auszurichten, unterteilt die eMO ihre Aktivitäten in drei Handlungsfelder.

Neue Mobilität

Im Handlungsfeld "Neue Mobilität" befassen wir uns mit innovativen Technologien und Geschäftsmodellen im Rahmen neuer Mobilitätsangebote für die Smart City Berlin, sog. "Mobility as a Service", wie zum Beispiel eCar-, eScooter- und eBike-Sharing aber auch Ride-Sharing und Ride-Hailing-Ansätzen. Darüber hinaus unterstützen wir innovative Fuhrpark- und Flottenmanagementlösungen sowie neue Technologien zur Elektrifizierung und Digitalisierung im Personenverkehr. Die Aktivitäten stärken die Intermodalität in der Region und fördern "Seamless Mobility" mit dem Ziel, den (privaten) motorisierten Individualverkehr in der Stadt zu reduzieren. Dabei spielt besonders die Errichtung von Mobilitätsstationen (wie auch Carsharing Parkplätzen) eine starke Rolle, da diese verschiedenen Verkehrsmittel räumlich wie auch durch digitale Plattformen bündeln und die Attraktivität von Mobilitätsdienstleistungen steigern. Ein weiteres Thema ist die Automatisierung des Verkehrs. Hierfür treiben wir Konzepte im Kontext eines "Digitalen Testfelds Stadtverkehr Berlin" voran und unterstützen Reallabore zur Entwicklung und Erprobung innovativer Ansätze.

City Logistik

Im "City Logistik" Bereich dreht sich alles um die Herausforderungen des Wirtschaftsverkehrs im urbanen Umfeld. Wir treiben innovative Geschäftsmodelle und Betriebskonzepte in der städtischen Logistik und die Elektrifizierung sowie Digitalisierung des Wirtschaftsverkehrs durch den Einsatz neuer Fahrzeugkonzepte voran. Dabei werden alle zentralen Einsatzfelder des städtischen Güter- und Personenwirtschaftsverkehrs adressiert: Paket- und Kurierdienste (z.B. durch den verstärkten Einsatz von Lastenrädern), Lieferverkehr, die Organisation und der Betrieb von Logistikstandorten- und knoten (insbesondere auch durch sog. "Microhubs und -depots"), die Ver- und Entsorgungslogistik, die inner- und interbetriebliche Logistik, im besonderen Betriebshöfe, Häfen und Flughäfen sowie der nachhaltige Wirtschaftsverkehr im Handwerk und bei den Servicedienstleistern.

Intelligente Infrastruktur

Im Handlungsfeld "Intelligente Infrastruktur" befassen wir uns mit den energie-, infrastruktur- und datenbasierten Rahmenbedingungen für den Einsatz neuer Mobilitätslösungen im Personen- und Güterverkehr in Berlin. Energiepolitisches Ziel des Landes Berlin ist es u.a., die Verbindung von Energie- und Mobilitätswende (Sektorenkopplung) voranzutreiben. Die integrierte Betrachtung der Sektoren Strom, Wärme und Verkehr in der Hauptstadtregion soll im Hinblick auf die Zunahme von volatilen erneuerbaren Energien verstärkt gefördert werden. Stationäre und mobile Speicher werden ein zunehmend wichtiger Baustein im zukünftigen Energiesystem. Die Speicherung und Abgabe von elektrischem Strom aus dem öffentlichen Stromnetz in Elektrofahrzeuge und umgekehrt zur besseren Steuerung der Netzlast gewinnt zunehmend an Relevanz. Elektrofahrzeuge können z.B.  unterstützend als mobile Speicher dienen. Wir unterstützen daher die intelligente Kopplung des Energie- und Mobilitätssystems, um Herausforderungen an zukunftsfähige Ladeinfrastruktur, Energiespeicher und intelligentes Lastmanagement voranzubringen.