18.12.2012 |

Schaufenster Elektromobilität nimmt Fahrt auf

Drei Projekte gehen noch 2012 in der Hauptstadt an den Start

F1, G2, H4: Hinter diesen Bezeichnungen verbergen sich die ersten Kernprojekte des Internationalen Schaufensters Berlin-Brandenburg, die noch dieses Jahr starten werden. Die zuständigen Bundesministerien gaben die Fördermittel frei für die Schaufenster-Kernprojekte F1 (Vernetzte eMobilitätsdienste für B2B Kunden), G2 (Entstehung eines Aus- und Weiterbildungszentrums für Hochvolttechnik in Kraftfahrzeugen) sowie H1 (Potsdamer Platz – Berlin nachhaltig erleben). Die Projektvolumina betragen rund 5 Millionen Euro, die Fördervolumina liegen bei rund 3 Millionen Euro.

Es geht also mit großen Schritten voran beim Schaufenster. Gernot Lobenberg, Leiter der Berliner Agentur für Elektromobilität eMO, freut sich, dass gleich mehrere Projekte noch im Jahr 2012 in der Hauptstadtregion starten. "Berlin-Brandenburg ist auf dem Weg zur europäischen Leitmetropole der Elektromobilität. Mit dem heutigen Tag sind wir einen guten Schritt vorangekommen."

 

Details zu den Kernprojekten des "Internationalen Schaufensters Elektromobilität Berlin-Brandenburg"

1) Kernprojekt F1: "Vernetzte Mobilitätsdienste für B2B-Kunden"

  • Bereitstellung einer providerübergreifenden Ladeinfrastruktur durch integrierte "Roaming"-Prozesse
  • Integration von Elektroflotten und ÖPNV für eine durchgängige, umweltfreundliche Mobilität im Stadtraum
  • Verknüpfung von eCar-Sharing Flotten verschiedener Anbieter für eine flächendeckende Versorgung

Fördermittelgeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
Laufzeit: 3 Jahre

 

2) Kernprojekt G2: "Aus- und Weiterbildung für Hochvolttechnik in Kraftfahrzeugen"

  • Aufbau eines Schulungs- und Demonstrationszentrums für Hochvolttechnik in Kraftfahrzeugen im Kfz-Gewerbe
  • Aufbau und Bereitstellung von Bildungs- und Beratungskompetenz zur Elektromobilität (Elektroautomobile und -zweiräder) für das Kfz-Gewerbe
  • Aufbau eines umfangreichen herstellerunabhängigen und markenübergreifenden Aus- und Weiterbildungsprogramms zur Wartung, Diagnose und Reparatur von Elektrofahrzeugen (Schwerpunkt: Hochvolttechnik in Kraftfahrzeugen)
  • Regionale und deutschlandweite Vernetzung der Akteure im Bereich Hochvolttechnik in Kraftfahrzeugen, Verstetigung des Wissens- und Technologietransfers zwischen Automobil- und Zulieferindustrie, Hochschulen, Kfz-Gewerbe und Berufsschulen
  • Mitwirkung bei der Entwicklung und Etablierung nationaler und internationaler technischer Standards sowie Qualifizierungs- und Zertifizierungsstandards im Bereich der Hochvolttechnik
  • Vernetzung mit Akteuren in europäischen Nachbarländern

Fördermittelgeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Laufzeit: 3 Jahre

3) Kernprojekt H1: "Potsdamer Platz – Berlin nachhaltig erleben"

  • Entwicklung einer Kommunikationsplattform für Energie im Quartier über das Quartier und das Schaufenster sowie deren Projekte
  • Stärken von Vertrauen und Akzeptanz der neuen Technologien als Voraussetzung der Massentauglichkeit
  • Erproben des täglichen Einsatzes der Elektromobilität im privaten und gewerblichen Bereich
  • Entwicklung eines Mobilitätskonzeptes für Firmen / Anwohner des Quartiers mit elektrischen Fahrzeugen mit Hilfe von Projektpartnern in Verbundprojekten
  • Entwicklung eines intermodalen Mobilitätsangebotes für Besucher des Quartiers wie z. B. Carsharing Station, eBike- und Segway-Rental Services
  • Entwicklung eines öffentlichen / semiöffentlichen Infrastrukturangebotes mit Hilfe von Projektpartnern in Verbundprojekten

Fördermittelgeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
Laufzeit: 3 Jahre