Emissionsfreie Paketlieferung für Berlin

12.06.2015 Hermes testet im Rahmen des internationalen Schaufensters Elektromobilität Berlin-Brandenburg erstmals elektrifiziertes Lieferfahrzeug im Paketdienst. Das Dislog-Projekt zielt darauf ab, den Ausbau von elektrischer Mobilität in Ballungszentren zu fördern.

Heute ist der erste eigens für den Paketdienst konzipierte Sprinter der Elektroklasse beim Hermes Paketdienst gestartet. Mit dem Fahrzeug unterstützt Hermes als Projektpartner der KEP-Branche das Schaufenster Elektromobilität in seinem Teilprojekt  "Ressourceneffiziente Distributionslogistik für urbane Räume mit elektrisch angetriebenen Verteilfahrzeugen", kurz: DisLog. Das Dislog-Projekt zielt darauf ab, den Ausbau von elektrischer Mobilität in Ballungszentren zu fördern. Der Einsatz neuer Fahrzeugtechnik steht dabei genauso im Fokus wie die Entwicklung neuer Sammel- und Verteilkonzepte wie z.B. die alternative Zustellung an den PaketShop oder die Paketbox.

Das von Hermes eingesetzte Fahrzeug wurde durch die empro Elektromobilität GmbH in Kooperation mit CTM Fahrzeugbau GmbH eigens für die Anforderungen von Hermes in der City Logistik entwickelt. Bei diesem Prototypen handelt es sich um einen Elektro-Sprinter der Firma German E-Cars, der über den Einsatz einer 40 kWh-Lithium-Ionen-Batterie rund 120 km Reichweite erzielt. Der Sprinter ist das bislang größte E-Nutzfahrzeug in der Flotte des Hermes Paketdienstes. Das Sprinter-Modell zeichnet sich neben der technischen Zuverlässigkeit durch rund 700 kg Nutzlast sowie rund 15 Kubikmeter Ladevolumen aus.

Gernot Lobenberg, Leiter der Berliner Agentur für Elektromobilität eMO, die das Berliner Schaufenster koordiniert, weist auf den hohen Stellenwert elektrischen Lieferverkehrs hin: "Während in der Debatte um Elektromobilität immer wieder auf die Anzahl der zugelassenen Privat-PKW geschaut wird, gibt es im Güterverkehr eine häufig unbeachtete, aber sehr positive Entwicklung." Gerade hier gebe es große Potentiale zur Emissionsminderung von Lärm, CO2 und Schadstoffen für eine lebenswerte Stadt, so Lobenberg. "Daher ist es besonders wichtig, dass Unternehmen wie Hermes mit gutem Beispiel voran gehen, und neue städtische Logistikkonzepte erproben. Wir hoffen, dass viele andere Händler und Dienstleister diesem Beispiel folgen werden."

Hermes CEO Frank Rausch freut sich über den Auftakt in Berlin: "Hermes hat bei der Erprobung alternativer Antriebe eine lange Tradition. Seit 25 Jahren ist der Einsatz von Elektromobilität eine zentrale Säule bei der zukunftsfähigen Ausrichtung unseres Unternehmens. Über unser WE DO! Programm ist es uns bis heute gelungen, bereits 43% CO2 je zugestellter Sendung effektiv zu reduzieren. Diesen erfolgreich begonnen Weg setzen wir mit dem Schaufensterprojekt nun konsequent fort." Hermes testet in Berlin und Hamburg herstellerunabhängig Elektrofahrzeuge verschiedener Hersteller. In London stellt Hermes bereits seit 2014 Pakete zu 100% elektrisch mobil an seine Kunden zu.