Gernot Lobenberg mit weiteren Personen als Zuschauer einer Veranstaltung. © Berlin Partner
Gernot Lobenberg mit weiteren Personen als Zuschauer einer Veranstaltung.

Elektromobilität bewegt Berlin

26.11.2013 Was kann Berlin Fachkräften für die Elektromobilität bieten? Wo liegen die Herausforderungen und Potenziale der Hauptstadt als Standort für Unternehmen der Branche? Welche Bildungsangebote müssen Aus- und Weiterbildungsdienstleister in Zukunft bieten?

Über diese Fragen zu beruflichen Entwicklungschancen und Karrierewegen in einer Branche mit Zukunft haben heute Fachleute, Unternehmenspersonal, Personalverantwortliche und Bildungsanbieter in der Mercedes-Welt am Salzufer diskutiert.


Zu der Fachtagung "Elektromobilität bewegt Berlin" haben gemeinsam die Berliner Agentur für Elektromobilität eMO und die Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen eingeladen. Berlin zählt schon jetzt zum "Hotspot" für Elektromobilität. Hier gibt es heute mehr Forschungs- und Entwicklungs , Erprobungs- und Praxisprojekte als in jedem anderen Ballungsraum Deutschlands. In der Hauptstadtregion sind viele namhafte Unternehmen der Energie- und Fahrzeugtechnik und kleine ideenreiche Unternehmensgründer vertreten, die auch in der Zukunftsbranche Elektromobilität aktiv sind. Sie alle brauchen gut ausgebildete Fachkräfte.
Der Staatssekretär in der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen, Boris Velter, machte deutlich, dass eine enge Kooperation von Unternehmen, Politik und den Akteuren der Bildungslandschaft notwendig sei. "Es müssen Bildungsinhalte für Weiterbildungswege definiert und an die arbeitstechnischen Abläufe angepasst werden". Wichtig sei darüber hinaus den Nachwuchs für die Elektromobilität zu interessieren und neugierig zu machen, insbesondere die Mädchen seien anzusprechen. "Wir müssen frühzeitig Berufschancen in der Elektromobilität aufzeigen und bei Schülerinnen und Schülern für die Berufe werben."


"Elektromobilität bewegt in vielerlei Hinsicht. Nicht nur im Automobilsektor, auch in den Bereichen Qualifizierung und Bildung ist ein Vorwärtsdenken notwendig" betonte Gernot Lobenberg, Leiter der eMO. "Viele Projekte im Bereich Elektromobilität in Berlin befassen sich intensiv mit der Frage, welche Kompetenzen Fachkräfte aufbauen müssen, um die Zukunftstechnologie im Alltag zur Anwendung zu bringen. Die Berliner Agentur für Elektromobilität unterstützt hier als kompetenter Ansprechpartner," so Lobenberg.
Auf der Fachtagung wurde die neu erschienene Themenbroschüre "Elektromobilität bewegt Berlin – Qualifizierung und Karrierewege für die nachhaltige Mobilität der Stadt der Zukunft" vorgestellt, die im Auftrag der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen von der Weiterbildungsdatenbank Berlin-Brandenburg in Kooperation mit der eMO erarbeitet wurde. Sie steht unter www.emo-berlin.de/projekte/zukunftsfeld-elektromobilitaet-qualifizierung-fuer-eine-nachhaltige-mobilitaet/ als pdf-Datei zum Herunterladen bereit.


Franziska Schönberner
Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Oranienstraße 106
10969 Berlin
Telefon: +49 30 9028 2743
Fax: +49 30 9028 2053
Franziska.Schoenberner(αt)senaif.berlin.de


Jörg Welke
Berliner Agentur für Elektromobilität eMO
Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH
Fasanenstr. 85
10623 Berlin
Tel +49 30 46302-402
joerg.welke(αt)emo-berlin.de
www.emo-berlin.de | www.berlin-partner.de