Ein Elektroauto in voller Fahrt. © BMW. Active E.
Ein Elektroauto in voller Fahrt.
29.08.2013 |

Elektroautos stabilisieren Stromnetze

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Schaufenster on Tour" wird heute bei Vattenfall das Forschungsprojekt "Gesteuertes Laden 3.0" vorgestellt, bei dem Teilnehmer fünf Monate lang BMW-Elektrofahrzeuge im Alltagsverkehr testen, um das Zusammenspiel der Fahrzeuge mit dem Energienetz zu erproben.

"Elektrofahrzeuge können durch ihre Speicherkapazität für die Energieversorger zu einem wichtigen zeitlich flexiblen Stromabnehmer der erneuerbaren Energien werden", meint Gernot Lobenberg, Leiter der Berliner Agentur für Elektromobilität eMO. "Stromnetze werden stabilisiert, wenn Elektroautos Stromspitzen im Netz durch Ladevorgänge entlasten."

Ulrich Frieser, Leiter Geschäftsentwicklung Elektromobilität bei Vattenfall, bestätigt die besondere Bedeutung der Elektromobilität für die Energieversorger: "Elektrofahrzeuge sind ein entscheidender Baustein im intelligenten Stromnetz der Zukunft. Integration und Stabilisierung sind hier die Stichworte. Das Forschungsprojekt eröffnet uns die Entwicklung spannender neuer Geschäftsfelder."

Das Projekt "Gesteuertes Laden 3.0" untersucht, wie Ladevorgänge so gestaltet werden können, dass der Energieversorger die Fahrzeugbatterien flexibel lädt, ohne den Nutzer einzuschränken. Es wird geprüft, welche Rückwirkungen ein solches Modell auf die Stromnetze hat und welche  Anreize vom Netzbetreiber gesetzt werden müssen, um möglichst viele elektromobile Nutzer zu gewinnen.

Auch Xaver Pfab, BMW Group,  der Leiter des Verbundprojektes "Gesteuertes Laden 3.0" meint: "Elektromobilität und Energiewende passen einfach gut zusammen. Wir sind stolz darauf, mit dem 100% elektrisch betriebenen BMW ActiveE jetzt das Zusammenspiel von Elektrofahrzeugen und Energienetzen ganz nah am Kunden zu erproben und damit die Zukunft mitzugestalten."

"Gesteuertes Laden 3.0" ist ein assoziiertes Projekt des Internationalen Schaufensters der Elektromobilität Berlin-Brandenburg. Die Bundesregierung hat im April 2012 vier Regionen in Deutschland als "Schaufenster Elektromobilität" ausgewählt und fördert hier auf Beschluss des Deutschen Bundestags die Forschung und Entwicklung von alternativen Antrieben.