Newsarchiv

© BPWT

Verkehrsminister Scheuer richtete beim Neujahresempfang des Verbands der Automobilindustrie klare Worte an die Hersteller. Es seien noch viel zu wenig deutsche E-Autos auf den Straßen zu sehen. Die Elektromobilität müsse erlebbarer werden und sich nicht nur auf Ober- und Mittelklasse konzentrieren.

© Ubitricity

Der japanische Automobilkonzern Honda investiert in den Ladeinfrastrukturanbieter Ubitricity. Damit rückt das Ziel des 2008 gegründeten Berliner Unternehmens, die innovativen Stromzähler der Mobile Metering Technologie einfach im Auto anstelle der Ladesäule zu verbauen, immer näher.

© citkar GmbH

Als wenn der Deutsche Exzellenzpreis 2019 in der Kategorie "Produkte & Weiterentwicklungen" nicht genug sei, gewinnt citkar das weltweit größte Franchise-Unternehmensnetzwerk für Outsourcing-Lösungen in den Bereichen Versandlogistik, Grafik & Druck sowie Mikrologistik als einen neuen Partner dazu.

© BPWT

Dafür hat der Senat eine Partnerschaft mit der Telekom geschlossen. Diese will die Mobilfunkstationen in der Hauptstadt rasch ausbauen und die Stadt will mit geeigneten Gebäuden und schnellen Genehmigungen unterstützen. Zunächst sollen Wissenschaftsorte angeschlossen werden.

© BP

Der neuer eMO-Partner BP hat bekannt gegeben in den chinesischen eMobility-Anbieter PowerShare zu investieren. BP zeigt damit in einem der wichtigsten E-Auto-Märkte Präsenz. PowerShare entwickelt eine intelligente Lastenmanagement-Plattform, um Stromnetze besser steuern zu können.

© Ubitricity

Strom für sein E-Fahrzeug an der Laterne tanken? So einfach lässt es sich demnächst an 1.600 neuen Ladepunkten in Berlin ausprobieren. Auf der 19. Frühstücksdebatte Intelligente Mobilität der eMO präsentierte eMO-Partner Ubitricity, wie die innovative "Steckdose in der Straßenlaterne" funktioniert.

© BPWT

Eine neue Studie der BloombergNEF bestätigt abermals, dass E-Autos besser für die Umwelt sind, als konventionelle Verbrenner, sogar wenn der Strom aus Kohle gewonnen werden würde. Durch Nutzung erneuerbarer Energien und der steigenden Effizienz wird die Bilanz in Zukunft weiter gestärkt.

© The Drivery

Der Innovationsclub und neue eMO-Partner Drivery kooperiert künftig mit dem MotionLab.Berlin. Im Fokus steht die Entwicklung von neuen Produkten und Services im Mobilitätsbereich. Beim kommenden Kick-Off-Meeting wird des erste gemeinsame Projekt vorgestellt: Der erste echte E-Lorean!

© BPWT

Im Rahmen eines Entwicklungsprojekts zur vernetzten Mobilität ist die BVG auf der Suche nach Unternehmen, die ihre Mobilitätsangebote in Berlin bereitstellen. Gemeinsam soll die Vernetzung der jeweiligen Mobilitätsangebote mit dem ÖPNV innerhalb des Projekts bis Ende 2021 getestet werden.

© Toyota Deutschland GmbH

Toyota lädt Start-ups aus der ganzen Welt zur Mobility Unlimited Challenge am 09.-10- April ein. Bewerbungen von Projekten zur urbanen Mobilität im MVP-Stadium können bis zum 11. März eingereicht werden. Die innovativste Idee wird in Berlin-Brandenburg getestet und erhält ein Preisgeld.

© BPWT

Das Recycling von Fahrzeugbatterien nimmt einen zentralen Bestandteil der Elektromobilität ein. In jeder Batterie stecken wertvolle Rohstoffe. Für den Aufbau eines geschlossenen Recyclingkreislaufs werden Know-How und Fachleute gebraucht. Die Mindestrecyclingquote könnte in Zukunft noch ansteigen.

© BPWT

Das Reiner Lemoine Institut (RLI) untersucht das Potenzial für private- und halböffentliche Ladeinfrastruktur in Berlin. Es analysiert, wie sich zukünftige Ladebedarfe über die Stadt verteilen werden, um Faktoren zu identifizieren, die den Ausbau aktuell hemmen. Die eMO koordiniert die Maßnahmen.

© Commonplace

Im Rahmen des Projekts "Smart City" will die Deutsche Bahn den S-Bahnhof Charlottenburg umgestalten und "zu einem zentralen Anziehungspunkt für Reisende und Anwohner im Ortsteil weiterentwickeln". Anwohner haben nun die Möglichkeit mit ihren Ideen und Wünschen selber mitzuwirken.

© BPWT

Im Rahmen des "Sofortprogramms Saubere Luft 2017 bis 2020" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie werden ab 2019 bis zu 1.000 neue Ladepunkte für E-Fahrzeuge im öffentlichen Raum und 600 weitere in privaten Bereichen installiert, um so zur Reduktion der Stickoxidwerte beizutragen.

Was in Vegas passiert, bleibt in Vegas, heißt es. Für die diesjährige weltgrößte Elektronikschau CES ist zu hoffen, dass das nicht stimmt. Mit elektrischen, autonomen Shuttles geht es für die Besucher über das Gelände. Die eMO ist mit einem Stand vor Ort und berichtet.