© Diginet-PS

Weg frei für's automatisierte und vernetzte Fahren

27.03.2019 Auf der Teststrecke im Zentrum Berlins wurde nun ein wichtiger Meilenstein erreicht und die erforderliche Sensorik für das vernetzte Fahren auf der Straße des 17. Juni installiert. Bald können dort auch externe Unternehmen und Forschungseinrichtungen neue Technologien und Produkte testen.

Seit April 2017 arbeitet ein Konsortium aus Forschern des DAI-Labors (Distributed Aritificial Intelligence Laboratory) der TU Berlin und namhaften Partnern, darunter die Berliner Agentur für Elektromobilität eMO, Fraunhofer Fokus, T-Systems, DCAITI (Daimler Center for Automotive IT Innovations) und Cisco an dem Aufbau eines deutschlandweit einzigartigen Testfeldes für das automatisierte und vernetzte Fahren im urbanen Raum. Im Rahmen des vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur geförderten Projektes DIGINET-PS entsteht im Berliner Stadtzentrum auf der Straße des 17. Juni zwischen Ernst-Reuter-Platz und Brandenburger Tor eine offene und skalierbare Plattform für die Erprobung des automatisierten und vernetzten Fahrens.

Nun wurde ein wichtiger Meilenstein erreicht und der erste Streckenabschnitt von Ernst-Reuter-Platz bis Siegessäule vollständig mit der für das vernetzte Fahren notwendigen Sensorik ausgestattet. In Kürze soll die Protokollstrecke für Dritte geöffnet werden. Ziel ist es, in Berlin ein Ökosystem von Akteuren rund um die automatisierte Zukunft der Mobilität zu etablieren. Unternehmen und Forschungseinrichtungen sind daher eingeladen Ihre Produkte und Technologien auf der Strecke zu testen.

Als Kernpartner verantwortet die Berliner Agentur für Elektromobilität eMO die Disseminations- und Kommunikationsaktivitäten im Projekt und steht für Fragen zur Verfügung.