08.03.2018 |

Startschuss für Wechselakku-Infrastruktur

eMO Club Mitglied GreenPack, die eMO und der Bundesverband solare Mobilität BSM und Bundesverband Energiespeicher BVES haben das Pilotprojekt zur Wechselakku-Infrastruktur in Berlin gestartet. An dem Initial-Workshop nahmen über 50 interessierte Personen teil.

 

Die Kooperationspartner GreenPack mobile energy solutions GmbH, Berliner Agentur für Elektromobilität eMO, Bundesverband solare Mobilität BSM und Bundesverband Energiespeicher BVES blicken auf einen erfolgreichen Start des Pilotprojekts zur Wechselakku-Infrastruktur in Berlin. An dem gestrigen Initial-Workshop nahmen über 50 interessierte Personen teil, die von Mobilitätsstartups und Logistikunternehmen über Energieversorger bis hin zu Autoherstellern eine Vielzahl möglicher Anwendungsbereiche vertraten.

Im Rahmen des bundesweit bisher einzigartigen Pilotprojektes werden 2018 in einem ersten Schritt fünf Akku-Wechselautomaten im Stadtgebiet Berlin aufgestellt. Während der 2-jährigen Projektlaufzeit wollen die Kooperationspartner möglichst viele verschiedene Akteure miteinander vernetzen und zur gemeinsamen Nutzung eines standardisierten Akkumoduls innerhalb der neu errichteten Infrastruktur aus Akku-Wechselstationen bewegen. Die Workshopteilnehmer haben auf einer Berlinkarte weitere gewünschte Standorte eingetragen, einige haben ihr Firmengelände als Standort angeboten. Das Projekt ist nach wie vor offen für weitere Teilnehmer. Die kompakten Akkumodule können vielseitig eingesetzt werden: als Hausstromspeicher, als Energiespender in Elektrofahrzeugen und E-Bikes sowie als Akku in Geräten für mobile Anwendungen. Dank des Wechselsystems gehören Wartezeiten der Vergangenheit an.

"Das überwältigende Interesse und die große Bereitschaft zur Teilnahme verdeutlichen das enorme Potenzial unseres systemübergreifenden Ansatzes", resümiert Tobias Breyer von GreenPack. "Umso wichtiger ist es, die Early Adopter zu vernetzen und schnell Rahmenbedingungen zu schaffen, die den großflächigen Einsatz dieser intelligenten und nachhaltigen Technologie ermöglichen." An Interessenten mangelt es nicht, wie das Kick-off zeigte. Die Berliner Agentur für Elektromobilität eMO evaluiert nun die Teilnahme aller Beteiligten an einem großen gemeinsamen Förderantrag. Je mehr Menschen, Kommunen und Unternehmen teilnehmen, desto höher fällt die Effizienz des Systems und der Vorteil für den einzelnen Nutzer aus.