© BPWT
© BPWT
© BPWT
02.10.2018 |

Goddag København - eMO auf dem ITS World Congress

Auch in diesem Jahr präsentierte die eMO die deutsche Hauptstadtregion auf der international bedeutendsten Messe- und Kongressveranstaltung für Verkehrstelematik und intelligente Verkehrssysteme in Kopenhagen. Die Stadt gilt als Hotspot in Sachen nachhaltige Mobilität.

Vom 17. bis 21. September vereinte der "World Congress on Intelligent Transport Systems” (ITS World Congress) unter dem Motto "Quality of Life" rund 10.000 Expertinnen und Experten aus aller Welt. 

Livable Cities als Überthema – wo, wenn nicht in Kopenhagen, findet man Lebensqualität as it’s best?! Neben dem viel diskutierten Verkehrsmittel Fahrrad, aufgrund der ausgeprägten Fahrradkultur in Dänemark mit allein gut 380km Radwege in Kopenhagen, erwarteten uns zahlreiche innovative Lösungen - vom autonom fahrende Shuttle, künstlicher Intelligenz bis hin zu MaaS –für nachhaltigere und lebenswertere Städte in der vergangenen Woche auf dem Kongress in der dänischen Hauptstadt . 

Der ITS World Congress gilt als die größte und wichtigste Messe- und Kongressveranstaltung zum Thema Intelligente Verkehrssysteme und zieht jährlich tausende Teilnehmer aus Wirtschaft, Forschung und Politik an. Als Gastgeberland des ITS World Congress 2021 zeigte sich Deutschland bereits in diesem Jahr von seiner besten Seite und bespielte eine prominente Ausstellungsfläche von rund 225 m². Unter dem Titel "City of Hamburg – ITS Germany" präsentierten rund 20 deutsche Unternehmen und Forschungseinrichtungen, darunter die Deutsche Bahn, Volkswagen, IAV, Fraunhofer und die Sächsische Energieagentur, ihre neusten technologischen Entwicklungen, Produkte, Dienstleistungen und Projekte. Auch die eMO war mit an Bord und stellte in diesem Kontext Berlin als Standort für intelligente Mobilität vor. 

In über 250 thematisch geclusterten Sessions erfuhr man mehr über die neuesten Entwicklungen und Herausforderungen, unter anderem aus den Bereichen des automatisierten und vernetzten Fahrens, Mobilitätsdienstleistungen und Wirtschaftsverkehr. Auch Martin Sölle, Projektmanager der eMO, war unter den rund 850 Referenten und stellte einem internationalen Publikum im Rahmen der Session "Improving freight flows – logistics and innovation" die eMO-Studie "Vernetztes- und automatisiertes Fahren im Wirtschaftsverkehr" vor. 

Autonom unterwegs

Schon morgens auf dem Weg im autonomen Shuttle von der Metro zum Messeeingang fühlte man sich in ein neues Mobilitätszeitalter versetzt. 

Auf einer großen Ausstellungsfläche unter freiem Himmel demonstrierten außerdem Anbieter wie Easymile und Navia ihre Shuttlelösungen und ermöglichten Testfahrten in den kleinen hochautomatisierten Minibussen sowie im ersten autonomen Taxi. 

500 m² geballte Startup Power

Eine Besonderheit in diesem Jahr bildete der sogenannte "startup connector", in dem auf einer Fläche von 500 m² rund 20 Startups aus aller Welt die Gelegenheit bekamen, ihre Produkte und Dienstleistungen zu präsentieren und mit großen Unternehmen und Entscheidungsträgern aus Wirtschaft und Politik in den Austausch zu treten. Besonders freuen wir uns, dass das eMO-Clubmitglied Motion Tag mit von der Partie war und als Gewinner aus der Pitching Competition hervorging. 

Nach einer Woche umfangreichem Input und zahlreichen neuen Eindrücken im Gepäck sind wir nun zurück in Berlin. Wir freuen uns über die inspirierenden Gespräche; spannenden Vorträge und neue geknüpfte Kontakte, und sind nun erst recht motiviert, Berlin zu einer noch lebenswerteren Stadt Hauptstadt für intelligente und nachhaltige Mobilität zu machen.