© eMio

Berliner Startup-Unternehmen eMio gewinnt Investoren und elektrisiert Berlin mit 150 Elektrorollern

29.06.2015 Das Berliner Startup-Unternehmen für stationsungebundenes Elektroroller-Sharing, eMio, erhält Unterstützung vom von der IBB Beteiligungsgesellschaft gemanagten VC Fonds Technologie Berlin und zwei privaten Investoren aus Hamburg und Berlin.

Das Team von eMio arbeitet seit dem Spätsommer des letzten Jahres an der Idee, Elektroroller im Sharingbetrieb anzubieten. Durch das konsequente Gründen in Modulen konnte der Markteintritt in nur wenigen Monaten vorbereitet werden. "Dieses hohe Tempo können wir nun weiter halten, denn die Finanzierungsrunde ermöglicht uns den Roll-Out in den Regelbetrieb mit 150 Elektrorollern. In den nächsten Wochen werden wir uns auf Berlin konzentrieren. Anschließend expandieren wir in weitere Städte in Deutschland und Südeuropa" erklärt Mitgründer und Geschäftsführer Alexander Meiritz. Stephan Schulze von der IBB Beteiligungsgesellschaft ergänzt: "Die Idee von eMio füllt in der stark wachsenden Sharing Economy die Lücke zwischen Auto und Fahrrad. Dabei setzt das Unternehmen auf die Verbreitung eines nachhaltigen Fortbewegungsmittels, das ohne Emissionen Berlin den Eintritt in die Mobilität von Morgen bereitet."


Nach einem erfolgreichen Testbetrieb ist inzwischen die erste Charge von 20 Elektrorollern in Berlin angekommen und wird auf dem EUREF-Gelände für den Start des Sharingbetriebs vorbereitet. Das Angebot im Regelbetrieb steigt sukzessiv: Schon für Anfang nächste Woche ist die Anlieferung der nächsten Roller angesetzt. Ende Juli wird dann die gesamte Flottengröße von 150 Elektrorollern für diese Saison erreicht.


eMio ist deutschlandweit der erste Anbieter von Elektrorollern im Sharingbetrieb. Auch in der Abrechnungsweise beschreitet man neue Wege: Nach der Fahrt wird entweder ein Minutenpreis von 19 Cent oder ein Kilometerpreis von 59 Cent abgerechnet – je nachdem welcher für die jeweilige Fahrt günstiger war. Der Kunde ist damit stressfrei unterwegs und kann vor der Fahrt den Preis der Strecke abschätzen - egal wie die Verkehrsverhältnisse sind. Für eine erfolgreiche Anmeldung muss der Personalausweis und der Führerschein vorgezeigt werden - eine Fahrerlaubnis der Klasse B (3) reicht. Eine Freischaltung kann neben der klassischen Verifizierung vor Ort auch bequem per Videotelefonie erfolgen – der lästige Weg zur Filiale entfällt damit.


Das Startup hat sich ein Netzwerk aus kompetenten Partnern aufgebaut. Seit sieben Monaten wird es durch den Climate-KIC Accelerator gefördert. Die Fahrzeuge werden von dem Elektroroller-Hersteller emco bezogen. Außerdem kommt die neue Cloudboxx (Telematikeinheit) von Invers zum Einsatz.

Weitere Informationen zu Tarifen und zur Anmeldung unter www.eMio.de

Zur Pressemitteilung hier klicken.