Projekttitel

Elektromobilität für soziale Einrichtungen

Kurzbeschreibung

Im Projekt wird die Alltagstauglichkeit der Elektromobilität erprobt. Dabei werden drei soziale Dienste in Berlin unterstützt.

Ziel ist es, die Zuverlässigkeit von Elektromobilität bei der täglichen Nutzung nachzuweisen und Elektrofahrzeuge für eine breite Bevölkerungsgruppe erfahrbar zu machen. Die regelmäßige Fahrzeugüberwachung soll zu einer nachhaltigen und damit zukunftsfesten Elektromobilität auf hohem Sicherheitsniveau beitragen.


Hier geht's zum Projektabschluss, mit einem umfassenden und unterhaltsamen Rückblick auf das gesamte Projekt.

Ein elektrischer Pkw in der Seitenansicht.
© Thomas Rosenthal
Der Kleinbus wird ebenfalls elektrisch angetrieben.
© Thomas Rosenthal

Schwerpunkte

  • Bereitstellung einer Versuchsflotte von insgesamt neun Elektrofahrzeugen für drei soziale Dienste in Berlin und Installation einer entsprechenden Ladeinfrastruktur (Wallbox-System)
  • Prüfung der unterschiedlichen Anwendbarkeit und Einsatzbereiche sowie Zuverlässigkeit der Elektrofahrzeuge bei maximaler Auslastung innerhalb von drei Jahren
  • Reduktion von Emissionen und Ressourcen für eine nachhaltige Mobilität auf hohem Sicherheitsniveau
  • Entwicklung neuer Geschäftsmodelle (z. B. dynamisches Carsharing) und verkehrlicher Neukonzepte durch Telematiksysteme in den E-Fahrzeugen und die Einbindung in assoziierte Projekte

Assoziierte Partner

  • Albert Schweitzer Kinderdorf Berlin e.V.
  • Nachbarschaftsheim Schöneberg Pflegerische Dienste gGmbH
  • Björn Schulz Stiftung
  • Urban Software Institute GmbH & Co. KG

Laufzeit

05/2013 - 06/2016

Ansprechpartner

Frank Schneider
T +49-30-760095-370
frank.schneider(αt)vdtuev.de

Verband der TÜV e. V.
Friedrichstraße 136
10117 Berlin

Weitere Informationen...

Personenverkehr