© InnoZ
16.12.2016 | News Pressemitteilung

Berlin fördert Olli im Probebetrieb

Die Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe fördert im Rahmen des Pilot-Projektes "First Mover" das derzeit einzige europäische Exemplar des fahrerlosen Bus-Typs "Olli" des Berliner Unternehmens Local Motors.

Mit dem Probebetrieb auf dem Schöneberger EUREF-Campus sollen wertvolle Informationen gesammelt werden, die die Entwicklung des elektrisch und autonom fahrenden Fahrzeugs unterstützen, mit dem Ziel die Produktion eines Serienfahrzeugs in Berlin aufzubauen.

Das US-amerikanische Unternehmen Local Motors hat sich im Jahr 2015 mit Unterstützung der Berliner Agentur für Elektromobilität eMO in Berlin angesiedelt. In einer sog. "Micro-Factory" in Alt-Treptow werden zukünftig Klein-Busse vom Typ "Olli" produziert. 40 % des Fahrzeuges werden mittels des innovativen 3-D-Druck-Verfahrens hergestellt.

Ramona Pop, Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe unterstreicht die Bedeutung von Projekten wie "First Mover": "In der wachsenden Stadt werden zukünftig intelligente Lösungen für das steigende Verkehrsaufkommen benötigt. Elektrifizierte und autonom fahrende Kleinbusse können hier einen wichtigen Beitrag leisten. So können die autonom fahrenden Kleinbusse als Ergänzung für die Personenbeförderung des ÖPNV, im Carsharing-Modell, aber auch für die Logistik auf umweltfreundliche und das Verkehrsaufkommen reduzierende Art und Weise genutzt werden. Zum Durchbruch dieser Technologie bedarf es noch umfangreicher Testphasen. Daher unterstützen wir die Entwicklung und den Probebetrieb eines fahrerlosen Shuttle-Systems in Berlin."

Gernot Lobenberg, Leiter der Berliner Agentur für Elektromobilität eMO erläutert die Bedeutung von Unternehmen, wie Local Motors für die Hauptstadt: "Die Zukunft der Mobilität wird vernetzt, automatisiert, geteilt und elektrisch sein, und zwar weltweit. Local Motors ist eines der neuen Berliner Unternehmen, die dies in hervorragender Weise erkannt haben und in konkreten Projekten und Produkten umsetzen."

Als weitere assoziierte Partner fungieren das von der Deutsche Bahn AG beauftragte InnoZ sowie die EUREF AG, die Verkehrsflächen und Infrastrukturen für das Vorhaben bereitstellt.
 

Weitere Informationen zum Projekt "First Mover" finden Sie hier.