Gernot Lobenberg spricht auf der Formula E Veranstaltung vor dem Brandenburger Tor.

Newsarchiv

29.09.2016 | News

Ein Blick in die Zukunft

Mit dem EUREF Campus existiert in Berlin Schöneberg ein faszinierendes, kreatives und innovatives Forschungslabor für die Technologien der Zukunft. Die Energie- und Mobilitätskonzepte der Stadt von morgen, lassen sich hier schon heute erleben.

Vom 20. - 21.09.2016 stand in der katalanischen Metropole das elektrische Leichtfahrzeug im Fokus. Über 150 Experten vor allem aus Europa und den USA tauschten sich zu den neusten Entwicklungen & Markttrends aus und präsentierten in einer begleitenden Ausstellung ihre Innovationen & Prototypen.

Bundesminister Alexander Dobrindt hat beim G7-Verkehrsministertreffen in Karuizawa/Japan seinen Gesetzentwurf zum automatisierten und vernetzten Fahren vorgestellt. Kern der Änderung des Straßenverkehrsgesetzes ist die rechtliche Gleichstellung von menschlichem Fahrer und automatisiertem System.

Der Bundestag hat am Donnerstagabend beschlossen, die Steuerbefreiung für Käufer von Elektroautos rückwirkend zum 1. Januar 2016 von fünf auf zehn Jahre zu verdoppeln. Die Regelung soll sowohl für neue als auch für umgerüstete E-Fahrzeuge gelten.

Wohnen und Mobilität nachhaltig gestalten, für die Gewobag ist dies keine Zukunftsmusik mehr, sondern gelebte Unternehmenskultur. Nach der Einweihung der ersten Schnell-Ladestation wird das Unternehmen weitere Ladesäulen zur Stärkung der Berliner Infrastruktur für Elektromobilität sorgen.

Positiver Abschluss des Schaufensterprojektes "SMART – Capital Region: Netzkonzept für die Hauptstadtregion, Real-Labor in der 5MW-Klasse, Lastverhalten eines CO2-minimierten Fuhrparks". Als Resultat soll das Projekt als weltweites Beispiel für vergleichbare Metropol-Regionen dienen.

Wie die hohen regenerativen Stromeinspeisungen aus Brandenburg sinnvoll in der Hauptstadtregion genutzt werden können, untersuchten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler um Prof. Dr.-Ing. Harald Schwarz im Schaufenster-Projekt SMART Capital Region.

Der VdTÜV übergab sechs Projektfahrzeuge aus dem Forschungsprojekt "Elektromobilität für soziale Einrichtungen" an die involvierten sozialen Institutionen. Mit der Schenkung können diese weiterhin die E-Fahrzeuge im Arbeitsalltag nutzen.

Die Forschungsgruppe Verkehrslogistik der Technische Hochschule Wildau stellt auf der Fachmesse InnoTrans vom 20. bis 23. September 2016 in Berlin (Messegelände CityCube Halle B / 201) unter anderem das Elektromobilitätsprojekt KV-E-Chain vor.

Fördermittel in Höhe von 300 Mio Euro will die Bundesregierung einsetzen, um den zaghaften Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektro-Fahrzeuge in Deutschland anzukurbeln. Das Programm soll Anfang 2017 starten.

Die ersten zwei Ladesäulen aus Mitteln der City Tax wurden auf dem Gelände des Wellnesshotels "centrovital" in Spandau eingeweiht. Sie sind Teil des Projekts "Sleep & Charge", welches zusammen mit der eMO initiiert und von dieser begleitet wurde.

Stadtrundfahrt in die Zukunft der Mobilität: Wie aus Forschern Unternehmer werden, wo Continental Elektromotoren in Berlin entwickelt und warum ein Kiez in Bewegung kommt.

 

Gerade mal 3.500 Elektrofahrzeuge rollen derzeit auf den Berliner Straßen – Hybridmodelle inbegriffen. Damit sich das ändert, arbeiten derzeit Initiativen, Unternehmen und Forschungsinstitute mit Hochdruck an mehreren Projekten. Die Hauptstadtregion soll Vorreiter für Elektromobilität werden.

Bisher konnte keine Parkplatz-App wirklich durchstarten. Nun geht Park Here die digitale Parkplatzsuche anders an als seine Wettbewerber –und hofft auf Erfolg.

Seit Kurzem kurven die Roller durch die Berliner Innenstadtbezirke Mitte, Kreuzberg, Friedrichshain und Prenzlauer Berg. 200 sind wie berichtet in dem von Bosch betriebenen Sharing-System Coup unterwegs. Wenn es gut läuft, kann sich die Zahl erhöhen, sagt der Betreiber.

Pressekontakt

Claudia Endter
T +49 30 46302-406
M +49 172-9907-406
claudia.endter(αt)emo-berlin.de